Aufruf zur Demonstration anlässlich des Gedenktages der Deportation der Tschetschenen
am 23. Februar 1944 unter Stalin
(Aufruf)

Treffpunkt: Am Dienstag, 23. Februar 2021 von 15 bis 17 Uhr
Berlin, vor der Russischen Botschaft, Unter den Linden 63-65, 10117 Berlin



Stoppt den russischen Terror: Am 7. Oktober 2020 begann der Prozess gegen den Killer, der am 23. August 2019 im Kleinen Tiergarten den georgischen Tschetschenen Zelimkhan Khangoshvili ermordete. Es liegen Beweise vor, dass hinter dem Anschlag die russische Regierung steht. Inzwischen gab es in Europa 3 weitere Mordanschläge: am 7. 02. 2020 auf den tschetschenischen Blogger Imran Aliev (Mansur Starij) in Lille, am 26. 02. 2020 auf Tumzo in Schweden, der abgewehrt werden konnte, und am 04. 07. 2020 auf den Blogger Anzor - Mamihan Umarov am Rande von Wien. Die Killer sind mitten unter uns! Hier eine Liste russischer Auftragsmorde im In- und Ausland.



Giwi Margwelaschwili
Wir trauern um unser langjähriges Ehrenmitglied, den deutsch-georgischen Schriftsteller und Ontotextologen Giwi Margwelaschwili, der am Freitag, dem 13. März 2020, verstarb.
Grabrede von Ekkehard Maaß


"Rassistisches" Vorgehen der Bundes- und Landespolizei gegen in Deutschland lebende Tschetschenen:
Rufmord - Offener Brief an Herrn Christian Steiof,
Leiter des Landeskriminalamtes Berlin (Text)




Auslieferung:

Am 23. August wurde der 19Jährige tschetschenische Flüchtling Soslan Abubakarov an die Russische Föderation ausgeliefert, obwohl es dafür eigentlich keine rechtlichen Gründe gab. Er war zur angeblichen Tatzeit minderjährig, die Straftat wurde, wenn überhaupt, in Deutschland begangen, d. h. Russland hatte gar kein Recht, die Auslieferung zu fordern. Der Fall ist ausführlich im unten stehenden Artikel der FAZ dargestellt:

FAZ, 10. August 2019, Ausgeliefert von Friedrich Schmidt
Russland erklärt einen Tschetschenen zum Terroristen, belegen sollen das fragwürdige Dokumente


Die Welt, 23. Juli 2019
"Unschuldige werden an ein Unrechtssystem ausgeliefert", Interview von Richard Herzinger mit Ekkehard Maaß:

https://www.welt.de/politik/deutschland/article197014087/Verfolgte-Tschetschenen-Kritik-an-Auslieferungen-an-Russland.html?wtrid=onsite.onsitesearch&fbclid=IwAR1YBxSmXGXcDtx3pnXNGlbSAlnw9qXln6lXLsH1wmSQuKUUJP1mcuUoVqI

Offener Brief an die Menschenrechtsbeauftragte Frau Dr. Kofler(Text)und ein Interview im DLF mit Sabine Adler, der Ehefrau von Bislan Eskarkhanova und Ekkehard Maaß
https://www.welt.de/print/die_welt/debatte/article189470875/Offener-Brief-Gegen-ein-System-des-Unrechts.html

https://www.deutschlandfunk.de/tschetschenien-deutschland-liefert-kadyrow-gegner-an.1773.de.html?dram:article_id=442163
 


Unterstützung im Asylverfahren und bei der sozialen Integration

Täglich von 8 - 14 Uhr
Schönfließer Straße 21
10439 Berlin / Tel 0171 1773543 / d-k-g@gmx.net

Ekkehard Maaß: Zur Situation tschetschenischer Flüchtlinge 2016
Ein Bericht für die Friedrich-Ebert-Stiftung